Hoher KontrastNormale SchriftgrößeGrößere SchriftSehr große Schrift
Besuchen Sie das HBBK bei Facebook

Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Es handelt sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf. Die dreijährige Ausbildung wird im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule durchgeführt (Duales Ausbildungssystem).

Fachkräfte für Schutz und Sicherheit können Männer und Frauen sein. Sie sorgen als Dienstleister im öffentlichen oder privaten Bereich für Ordnung und Sicherheit.
Sie könnten z.B. tätig sein

  • im Werkschutz
  • in Kaufhäusern
  • im Verkehrsdienst
  • im Personenschutz
  • im Wachdienst
  • im Geld- und Werttransportgewerbe

Auch kaufmännische Aufgaben fallen in ihren Tätigkeitsbereich, denn sie sollen das jeweilige Dienstleistungsangebot ihres Betriebes auf die Bedürfnisse der Kunden maßschneidern.

Eingangsvoraussetzungen

Die überwiegende Anzahl der Betriebe stellt Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein. Zu einem beträchtlichen Teil finden sich auch Auszubildende mit dem Hauptschulabschluss oder mit der Hochschul- oder Fachhochschulreife. Nach dem Berufsbildungsgesetz ist jedoch keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Nach dem Berufsbildungsgesetz ist auch keine berufliche Vorbildung vorgeschrieben. Die Einstellungspraxis der Betriebe ist unterschiedlich. Vor allem größere Unternehmen führen zum Teil Einstellungstests durch, um die Eignung der Bewerber/innen für den Beruf zu überprüfen. Voraussetzungen im einzelnen:

  • Durchschnittliches allgemeines intellektuelle Leistungsvermögen
  • Annähernd durchschnittliche sprachliche Fähigkeiten:
  • Sprach- und Textverständnis, mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen z.B.: für das Erstellen von Berichten und Protokollen und für telefonische Auskünfte und Absprachen
  • Gut durchschnittliche Wahrnehmungs- und Bearbeitungsgeschwindigkeit (auf Papier und Bildschirm z.B. Arbeiten an Überwachungskameras)
  • Durchschnittliches technisches Verständnis, z.B.: Umgang mit Foto-, Funk- und Videogeräten, (Computer)
  • Merkfähigkeit und Gedächtnis für Ereignisse und Abläufe, z.B.: Personen- und Namensgedächtnis bei der Pförtnerarbeit
  • Körperbeherrschung, körperliche Gewandtheit

Was kann ich im Anschluß machen?

Nach Abschluss der Ausbildung ergeben sich Berufschancen in den verschiedensten Bereichen im Rahmen der vorgenannten Tätigkeitsfelder im Sektor Ordnung und Sicherheit.

Stundentafel / Ausbildungsjahr

1

2

3

Berufsbezogener Lernbereich

   

Geschäftsprozesse und Betriebsorganisation

3

2-3

3

Technischer Personen- und Objektschutz

2

3-4

2-3

Präventive und reaktive Maßnahmen

2

2

2-3

Fremdsprache

0-1

0-1

0-1

Berufsübergreifender Bereich

   

Deutsch/Kommunikation

0-1

0-1

0-1

Religionslehre

0-1

0-1

0-1

Sport/Gesundheitsförderung

0-1

0-1

0-1

Politik/Gesellschaftslehre

0-1

0-1

0-1

Wochenstunden

12

12

12