Hoher KontrastNormale SchriftgrößeGrößere SchriftSehr große Schrift
Besuchen Sie das HBBK bei Facebook

Auslandspraktika

Seit einigen Jahren werden am Hans-Böckler-Berufskolleg vierwöchige Auslandspraktika erfolgreich durchgeführt. Mittlerweile stehen drei Städte zur Auswahl: Krakau/Polen, Plymouth/England, Barcelona/Spanien.

Die Auslandspraktika werden vom HBBK sowie Partnern vor Ort organisiert und von der Europäischen Kommission finanziert. Diese hat sich das Ziel gesetzt, die berufliche Mobilität junger Menschen zu erhöhen. Dazu stellt sie Geld in Form von Stipendien zur Verfügung, von denen auch die Schülerinnen und Schüler des HBBK profitieren.

Zu Beginn jedes Schuljahres finden Informationsveranstaltungen statt. Anschließend wird ein schulinternes Bewerbungsverfahren durchgeführt. Nachdem feststeht, wer ein Auslandspraktikum machen darf, werden Bewerbungsunterlagen auf Englisch erstellt. Dazu gehören der Europäische Lebenslauf sowie ein Registrierungsformular des ausländischen Partners.

Auf der Grundlage dieser Unterlagen werden entsprechende Praktikumsplätze ausgesucht. Kurz vor Beginn des Praktikums findet für die Polen-Teilnehmer/innen sowie die Spanien-Teilnehmer/innen jeweils ein Sprachkurs statt. Diejenigen, die in England das Praktikum absolvieren, machen den Sprachkurs dort.

Von dem Stipendium werden der Sprachkurs, die Reisekosten, die Unterkunft, ein Ausflugsprogramm, die Betreuung durch die Partnerorganisation und verschiedene Auslandsversicherungen (Kranken-, Haftpflicht-, Unfallversicherung) finanziert.

Dokumentiert wird die Lernerfahrung im Ausland durch den europass Mobilität. Da bestimmte Kriterien erfüllt sind, darf er im Rahmen der bei uns durchgeführten Auslandspraktika ausgegeben werden. Dabei darf er nicht von den Praktikanten selbst ausgefüllt werden, sondern wird immer von der entsendenden Einrichtung beantragt und in Zusammenarbeit mit der aufnehmenden Einrichtung im Ausland für den Passinhaber ausgefüllt.

Von dem europass Mobilität profitieren sowohl die Empfängerinnen und Empfänger des Dokuments als auch die Unternehmen. Teilnehmende an Lernaufenthalten können ihre erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen nachvollziehbar dokumentieren, Unternehmen können sich ein genaues Bild von den im Ausland erworbenen Fähigkeiten machen und deren Qualität besser einschätzen. Auch beim Einsatz des Dokuments bei Bewerbungen ist ein aussagekräftiger europass Mobilität von Vorteil - sowohl für die Bewerberinnen und Bewerber als auch für die potentiellen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber.